Räuchern in der Vorweihnachtszeit

Im Advent stimmen sich die Menschen auf das sich daran anschließende Weihnachtsfest ein. Es werden Geschenke gekauft, es wird gebacken, die Modelleisenbahn wird entstaubt und aufgebaut, an jedem Tag ein Türchen am Adventkalender geöffnet, an den Adventsonntagen eine weitere Kerze des Adventkranzes angezündet, der Weihnachtsbaum angeschafft und geschmückt. Und es wird geräuchert.

Diese „Einstimmungszeit“ ist auch im Wort „Advent“ vorhanden, denn dieser Name kommt vom lateinischen „adventus“, was übersetzt „Ankunft“ bedeutet. Damit ist die Ankunft Jesu Christi gemeint. Das bedeutet, dass sich in der Zeit des Advents die Menschen auf das Hochfest der Geburt Jesus‘ von Nazareth einstimmen – eben auf Weihnachten. 

Oft verfallen wir Menschen im Dezember der Hektik. Wir sind ständig auf der Suche nach den besten Geschenken und dem schönsten Tannenbaum. Doch eigentlich wissen und schätzen wir die ruhige Seite der Adventzeit, in der wir im Licht der Weihnachtsdekoration Zeit mit Freunden und Familie verbringen. Wenn wir es zulassen, ist der Advent eine gemütliche Zeit, eine Zeit der Besinnung.  Symbolisch steht auch das Licht in der Adventzeit. Die Kerzen auf den Adventkränzen, die Lichterketten draußen auf den Weihnachtsbäumen und die funkelnden Weihnachtssterne an den Fenstern zeugen davon.

 

Räuchern im Advent

In den Wohnräumen schafft man eine gemütliche Atmosphäre und da spielen Gerüche in dieser Zeit eine ganz große Rolle. Über das Riechen von Tannennadeln, Weihrauch, Zimt, Nelke oder Speik erinnern sich viele Menschen an die Kindheit und die damalige Weihnachtszeit. Es ist eine nostalgische Zeit, aus der man viel Kraft und inneren Frieden schöpfen kann. Das Räuchern bietet dazu eine gute Möglichkeit. Besonders schön ist es, ursprüngliche, traditionelle Räucherwerke der Region zu verwenden. Das was unsere Vorfahren schon verwendet haben. Annemarie Herzog, Räucherexpertin und Gründerin der ACHANTA Räuchermanufaktur ist stolz, solche alten Rezepturen zu besitzen. Ihre Großmutter hat sie ihr hinterlassen und sie stellt die Weihnachtsmischung ebenfalls nach dieser alten Tradition her. Wie auch alle anderen ihrer Räucherwerke, die sie für den Bedarf der Menschen im Jahreskreis herstellt. 

Übrigens: Schon zur Zeit Annemaries Großmutter ist der Weihrauch in unserer Gegend als unverzichtbarer Teil einer Mischung oder solitär verräuchert worden, obwohl er nicht aus unserer Gegend stammt. Diese Besonderheit hat allerdings ein Alleinstellungsmerkmal, weil man ihn auf der ganzen Welt kennt. Er ist der Klassiker unter den Räucherwerken und besonders in der Weihnachtszeit ein fixer Bestandteil bei den Räucherzutaten.

 

Räucherwerk Advent-und Weihnacht

Bestehend aus: Weihrauch, Myrrhe, Speik, Nelke, Zimt, Orange

 

 

Das ACHANTA Räucherwerk „Advent-und Weihnacht“

Weihrauch Boswellia serrata, unbehandelt
Wirkung: Desinfektion von Räumen auf natürlichste Art 
Duft erinnert an Weihnacht
Achtung: nur unbehandelter Weihrauch (ohne künstliche Farbstoffe und ohne künstliche Beduftung) ist wirkungsvoll. Immer auf Qualität achten. Hochwertiger Weihrauch hat seinen Preis und ist niemals zum Schnäppchenpreis erhältlich

Myrrhe
Wirkung: weckt die Lebensfreude nach Schicksalsschlägen, unterstützt bei psychischer Erschöpfung und innerer Unruhe sowie mangelnder Belastbarkeit

Speik
Wirkung: gegen Nervosität, wirkt zugleich entspannend und belebend, als sehr seltene Pflanze eine Rarität. Dieses Räucherwerk ist naturrein und verbreitet einen wunderbaren Duft. Man fühlt die Kraft der Alpen.

Gewürznelke
Wirkung: beruhigend, wärmt Körper und Seele, schenkt Vitalität und Selbstsicherheit, 

Zimt
Wirkung: wärmend, entspannend, schenkt Geborgenheit, fördert Lebensfreude, exotisch, sinnlich, 

Orange
Wirkung: hellt die Stimmung auf, weckt Selbstvertrauen, bringt Licht in die Gefühle, schenkt Freude und Harmonie

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb
Scroll to Top